VERBAND

Unser Auftrag

Der BVES verschafft der vielgestaltigen Speicherbranche eine Stimme und ist Mittler zwischen Wirtschaft und Politik. Ziel ist es, die Energiespeicherung zu fördern und sicherzustellen, dass sie als wertvoller, effizienter und kostengünstiger Bestandteil der nachhaltigen Energielandschaft wahrgenommen wird.

Der Verband kämpft insbesondere für faire politische und rechtliche Rahmenbedingungen, die ein rasches Wachstum des Speichermarkts erst möglich machen. Ein wesentlicher Punkt ist hier die Abschaffung der Letztverbraucherpflichten. Der BVES setzt sich für langfristige und damit planbare Zukunftsperspektiven ein, um Entscheidern der Branche Investitionssicherheit zu bieten. Nur die Etablierung eines erfolgreichen, heimischen Marktes bietet regionalen Unternehmen eine solide Basis, um auch im internationalen Wettbewerb zu bestehen.

Unser Leitbild

Energiespeicher sind essentieller Baustein für eine erfolgreiche Energiewende. Durch die intelligente Vernetzung dezentraler Energieerzeugungsanlagen und die Stabilisierung der Netze kommt ihnen eine wesentlich umfassendere Bedeutung zu als die reine Speicherfunktion. Speicher garantieren Versorgungssicherheit und halten die Kosten für Industrieunternehmen und Verbraucher in Deutschland gering. Aus diesen Gründen benötigt die nationale Energiebranche ein klares politisches Bekenntnis für Speichertechnologien.
Die deutsche Energie- und Speicherbranche ist Vorbild und Vorreiter bei Forschung, Entwicklung und Innovationen. Um international führend zu bleiben und die Energiewende nicht zu gefährden, müssen dringend passende und faire Marktbedingungen für Speicher geschaffen werden. Nur so kann die Zukunftstechnologie ihren volkswirtschaftlichen Nutzen voll ausspielen.

Die wichtigsten Forderungen des Verbandes

  • Ein beschleunigter Ausbau der Erneuerbaren Energien – ohne jede Deckelung und gesetzliche Einschränkungen
  • Die Anerkennung von Energiespeichern als effizienten und kostengünstigen Bestandteil einer zukünftigen erneuerbaren Energiewirtschaft
  • Die Abschaffung der Letztverbraucherpflichten von Energiespeichern, damit Speicher in einen fairen marktwirtschaftlichen Wettbewerb treten können
  • Ein neues Marktdesign, das zukünftig Flexibilität und Kosteneffizienz belohnt, um so langfristige Investitionssicherheit und Perspektiven für bestehende und neue Speicher zu schaffen

Mit der BVES-Klausurtagung 2019 erklärt der BVES folgende Leitlinien für ein dekarbonisiertes, versorgungssicheres Energiesystem mit Speichern:

  1. EEG: Das EEG ist 2030 nicht mehr die wesentliche rechtliche Grundlage für das Energiesystem.
  2. CO2-Preis: Es gelten verursachergerechte CO2-Preise in allen Sektoren.
  3. Speicher sind die 4. Säule im System neben Erzeugung, Transport und Verbrauch.
  4. Durchlässige Sektoren: Zwischen den Sektoren Strom, Wärme und Mobilität existieren keine Grenzen mehr: Vom Stromsystem zum Energiesystem.
  5. NOVA – Netzoptimierung vor Ausbau: Wettbewerb & Transparenz bestimmen den Netzausbau, Kosten werden durch alternative Flexibilitäten wie z. B. Speicher optimiert.
  6. Die energierechtlichen Regularien enden am Netz-Übergabepunkt: Der Bürger (Prosumer/Industrie) entscheidet ob und wie er seine eigene Energie- und Wärmeversorgung dimensioniert und betreibt.
  7. Zeitlich variable Preise für Leistung und Energie: Die Leistung ist ein wesentliches Element der Preisgestaltung für den Endverbraucher.
  8. Systemdienstleistung im Markt: Alle Systemdienstleistungen und weiteren systemdienlichen Leistungen sind transparent bepreist und werden gehandelt.
  9. Energie, Leistung und Systemdienstleistungen werden auch regional und lokal dynamisch und automatisiert gehandelt.
  10. Bürger schließen sich temporär und unkompliziert zu lokalen Energie-Gemeinschaften zusammen und handeln Energie frei und flexibel untereinander.

Unsere Aufgaben

Der BVES engagiert sich in der Landes-, Bundes- und Europapolitik intensiv für den schnellen Ausbau von Energiespeichern. Durch den engen Austausch mit seinen Mitgliedern sowie die Weiterentwicklung der Verbindung zu Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen hat sich der Verband zu einem gefragten Ansprechpartner für Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, den Medien und die breiten Öffentlichkeit etabliert. Er liefert Argumente und Modelle für den Umbau der Energieversorgung. Ziel ist es, die Sichtbarkeit des Verbands – und damit auch der Belange der Branche – weiter zu erhöhen. Dabei gilt es insbesondere den fachlichen Kontakt zu Ministerien und Politik zu intensivieren, um die Rahmenbedingungen für Energiespeicher zu verbessern.

Unsere Gremienarbeit

Der BVES baut auf ein solides Fundament: In verschiedenen Arbeits- und Fachgruppen erarbeiten Unternehmensvertreter die Standpunkte des Verbands. So wird sichergestellt, dass aktuelle wirtschafts- und gesellschaftspolitische Fragen aufgegriffen und gemeinsame Antworten im konstruktiven Austausch gefunden werden. Wichtig ist auch, dass sich die gesamte Bandbreite der Speicherbranche in den Aussagen des BVES widerspiegelt. Die Expertengremien sorgen zudem für einen Abgleich von unternehmerischer Praxis und wirtschaftspolitischen Positionen. Auch international engagiert sich der BVES in Netzwerken, kooperiert mit Einrichtungen zur Erforschung und Nutzung von Speichertechnologien und ist Partner der jährlich stattfindenden Messe „Energy Storage Europe“ in Düsseldorf.

Unsere Mitglieder

Der BVES vereinigt sämtliche Firmen und Institutionen, die sich mit Herstellung, Planung, Verkauf, Betrieb und Entwicklung von Energiespeicherlösungen beschäftigen, unter einem Dach. Die Mitglieder stammen aus folgenden Themenfeldern:

  • Energieversorgung,
  • Photovoltaik, Windenergie und Biomasse,
  • Mobilität,
  • Industrie- und Energiemanagement,
  • Batteriespeichersysteme,
  • mechanische Speicher,
  • Power-to-Gas,
  • thermische Speicher,
  • Elektrotechnik,
  • Beratung und Ingenieurdienstleistungen,
  • Prüfung und Zertifizierung sowie
  • Wissenschaft und Forschung.