Power-to-Heat: Durchlauferhitzer liefert Regelenergie

Die technischen Werke Ludwigshafen (TWL) haben eine Power-to-Heat-Anlage mit Wärmespeicher offiziell in Betrieb genommen. Sie besteht aus zwei Prozesserhitzern mit einer Leistung von je fünf MW, in denen strombetriebene Heizröhren ähnlich wie bei einem Durchlauferhitzer Wasser erhitzen, teilte der Kommunalversorger mit. Die Erhitzer können pro Stunde 260 Kubikmeter Wasser von 70 auf maximal 130 Grad Celsius erhitzen und stufenlos geregelt werden. Besteht im Fernwärmenetz gerade kein Bedarf, etwa im Sommer, wird die produzierte Wärme im angeschlossenen Wärmespeicher zwischengespeichert. Dieser fasst 1.200 Kubikmeter Fernwärmewasser, was einer Leistung von 40 MW entspricht. TWL vermarktet die Anlage auf dem Regelenergiemarkt. In weniger als fünf Minuten sei die geforderte Leistung erreicht. Durch die kurze Reaktionszeit kann TWL nach eigenen Angaben erstmals hochwertige, sekundäre Regelleistung anbieten. Die Regelenergielieferung kann auch direkt durch den Übertragungsnetzbetreiber oder den beauftragten Händler erfolgen. Das Unternehmen investierte etwa 1,5 Mio. Euro in die Power-to-Heat-Anlage sowie 1,2 Mio. Euro in den Wärmespeicher.

Pressemitteilung der Technischen Werke Ludwigshafen