Österreich beschließt Speicherförderung

In 2018 und 2019 stehen jeweils 15 Mio. Euro Fördermittel zur Installation von Stromspeichern in Kombination mit Photovoltaik-Anlagen (PV) bereit. Dies beschloss der österreichische Nationalrat am 29. Juni 2017 in einem Bundesgesetz, das verschiedene Gesetze, wie das Ökostromgesetz von 2012, ändert.

Österreich, den 29. Juni 2017 – Von der Förderung profitieren Projekte zur Errichtung sowie Erweiterung von Speicher- und PV-Anlagen. Hierbei müssen die Anlagen innerhalb eines Jahres, nach Zusicherung der Zuschüsse, in den Betrieb gehen, um den Zuschuss zu erhalten. Verfügt die Anlage über eine Speicherkapazität im Umfang von mindestens 0,5 kWh pro kWp installierter Engpassleistung oder wird eine bestehende Anlage oder eine bestehende Speicherkapazität in diesem Ausmaß erweitert, kann ein Investitionszuschuss von 500 Euro pro kWh gewährt werden.
Insgesamt gelten bis zu 10 kWh Speicherkapazität pro kWp der installierten Engpassleistung als förderfähig. Zudem können PV-Anlagen mit einer Engpassleistung bis einschließlich 100 kWp mit 250 Euro pro kWp und über 100 kWp bis 500 kWp mit 200 Euro pro kWp unterstützt werden. Dabei ist der Investitionszuschuss auf maximal 30 % der Errichtungskosten und 45 % der umweltrelevanten Mehrkosten begrenzt.

Lesen Sie hier dazu mehr.

Weitere, ausführlichere Informationen finden Sie außerdem auf der Webseite des Parlamentes der Republik Österreich.