Neue Studie: Großbritannien baut Energiespeicher mit 200 MW zur Netzstabilisierung

Berlin, 18. 5. 2016 – Aufgrund des steigenden Anteils an Erneuerbaren in Großbritanniens Erzeugungsmix wird National Grid dieses Jahr Verträge für Energiespeicher mit 200 MW zur Stabilisierung des Netzes vergeben: diese Verträge werden in Clean Horizons (Paris) neuer Studie als eine der Haupteinnahmequellen für Speicher beschrieben. Für die Studie hat Clean Horizon Projektentwickler und Verteilnetzbetreiber befragt, um die Herausforderungen bei der Entwicklung von Energiespeicher-Projekten besser zu verstehen.
Die Marktstudie zeigt zunächst auf, dass die beiden Extreme, Heimspeicher und netzgekoppelte Speichersysteme, in Großbritannien bereits relativ weit entwickelt sind. Einige Erstanwender kaufen Heimspeicher und die Ausschreibung zur Frequenzregulierung wird aller Voraussicht nach ein gutes Geschäftsmodell für Großspeicher schaffen.

Lesen Sie hier die Clean Horizon Studie “Market Segment Watch: Great Britain”.