Großbritannien: Ikea verkauft nun Solarmodule und Energiespeicher

Berlin, den 15. August 2017- In den letzten Jahren kam es in Sachen Solarförderung in Deutschland zu einigen Veränderungen.  Zu Beginn des Erneuerbare-Energien-Gesetzes war die Förderung für die Einspeisung in das öffentliche Netz so hoch, dass sich alleine dadurch die Installation auf dem Dach im Laufe der Zeit refinanzierte. Inzwischen allerdings wurde die sogenannte Einspeisevergütung gesenkt. Parallel dazu sind die Strompreise gestiegen. Lukrativ sind die Solarmodule inzwischen vor allem, weil durch sie die monatliche Stromrechnung sinkt. Oder anders ausgedrückt:  Die Installation wirft immer dann den größten Gewinn ab, wenn der Strom direkt vor Ort verbraucht werden kann – und gar nicht erst ins öffentliche Netz eingespeist werden muss.
Ikea kooperiert bei der Umsetzung mit anderen Firmen
Unglücklicherweise lässt sich die Strahlung der Sonne aber nicht auf den eigenen Strombedarf abstimmen. Daher erfreuen sich Energiespeicherlösungen einer immer größeren Beliebtheit. Insbesondere Autohersteller, die im Zuge der Elektromobilität ohnehin in diesem Bereich forschen, haben inzwischen entsprechende Lösungen auf den Markt gebracht. Dies gilt für den Elektroauto-Pionier Tesla ebenso wie für den deutschen Premium-Hersteller Mercedes-Benz. In Großbritannien ist nun ein weiterer bekannter Name in das Geschäft eingestiegen: Dort können Kunden bei Ikea jetzt nicht nur Solarmodule kaufen, sondern direkt auch noch einen Stromspeicher installieren lassen. Realisiert wird das Angebot in Kooperation mit dem Unternehmen Solarcentury. Ikea stellt allerdings selbst keine Stromspeicher her, sondern diese werden von bekannten Branchengrößen bezogen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel.