Das Elektroauto als fahrender Stromspeicher: GP JOULE macht den BVES elektrisch mobil

Reußenköge, 22. Januar 2016 – GP JOULE setzt ein Zeichen für die Elektromobilität: Der Spezialist für Planung, Bau, Betrieb und intelligente Systemintegration erneuerbarer Energien übergab dieser Tage nicht nur vierzehn Mitarbeitern, sondern auch dem Geschäftsführer des Bundesverbandes Energiespeicher e. V. (BVES), Urban Windelen, jeweils einen BMW i3. „Wir freuen uns, dass künftig auch der BVES in Berlin elektrisch unterwegs sein wird“, so GP JOULE-Gründer und Geschäftsführer Ove Petersen. GP JOULE und den BVES verbindet, neben der Tätigkeit von GP JOULE-Mitgründer Heinrich Gärtner im Vorstand des Verbandes, das Bewusstsein für die zentrale Rolle, die Stromspeicher für das Gelingen der Energiewende spielen.

„Energiespeicher sind der Schlüssel zu einer erfolgreichen Energiewende. Die Integration überschüssiger Energie aus Erneuerbaren in den Mobilitätssektor birgt dabei ein enormes Potenzial“, erläutert Windelen. So wie GP JOULE über die Sektorenkopplung und die Nutzung der erneuerbaren Energien im Wärme- und Mobilitätsmarkt smarte Konzepte entwickelt und in den Markt bringt, so setzt sich auch der BVES dafür ein, dass gerade im Alltag gezeigt wird, wie die Verknüpfung von Strom aus Erneuerbaren und Mobilität unkompliziert funktionieren kann.

Als effiziente und klimafreundliche Mobilitätslösung leisten Elektrofahrzeuge einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. Denn aktuell geht ein Fünftel des in Deutschland ausgestoßenen CO₂ auf das Konto des Verkehrssektors. Die Batterien der Fahrzeuge eröffnen aber auch ein enormes Potenzial als Stromspeicher und gewinnen so bei der Integration der fluktuierenden Stromerzeugung aus Sonne und Wind in das Stromnetz zunehmend an Bedeutung. Überschüssiger EE-Strom kann auf diese Weise zwischengespeichert und könnte bei Bedarf wieder ins Netz abgegeben werden. Durch eine effektive Sektorenkopplung – also genau der Nutzung von Überschuss-Strom aus Erneuerbaren im Wärme- und Mobilitätsbereich – kann so der entscheidende Schritt von einer reinen Stromwende zu einer echten Energiewende vollzogen werden.