Ökologische und soziale Standards in den globalen Rohstofflieferketten für die Energiespeicherbranche

Die Diskussionen um die Herkunft von Rohstoffen sowie soziale und ökologische Standards beim Bezug und der Verarbeitung von Rohstoffen sind auch in der Energiespeicherbranche voll im Gange. Die Einrichtung entsprechender Nachhaltigkeitsstandards bleibt ein aktuelles Thema. Systemintegrierte Energiespeichertechnologien – egal ob thermische, elektrische, chemische oder mechanische Lösungen – sind weltweit gefragt und oft schon bei der Herstellung eingebunden in ein vielschichtiges, globales Lieferantengeflecht.

Die Bundesregierung hat mit dem NAP Helpdesk ein Unterstützungs- und Beratungsangebot zum Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) geschaffen, um Unternehmen einen Überblick zu den Anforderungen an ihre unternehmerische Sorgfaltspflicht zur Einhaltung humanitärer, ökologischer und sozialer Standards entlang der Rohstofflieferketten zu geben.

Mit einem gemeinsamen Webinar von BVES und NAP Helpdesk Wirtschaft und Menschenrechte wollen wir speziell die Energiespeicherbranche für das Thema sensibilisieren, Anleitung geben und über die Standards informieren.

Der NAP wurde Ende 2016 auf Grundlage der Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen von 2011 verabschiedet und legt die Handlungserwartungen an international tätige Unternehmen fest. Während in mehreren europäischen Nachbarländern sowie in den USA und Australien gesetzliche Regelungen bereits in Kraft sind, kreisen in Deutschland die Diskussionen noch um die Einführung verbindlicherer Bestimmungen. Der NAP-Umsetzungsstand wird derzeit im Rahmen eines Unternehmensmonitorings (2018-2020) überprüft.

Leitfragen für das Webinar:

  • Welche Anforderungen stellt der NAP an die mittelständisch geprägte Speicherbranche innerhalb und außerhalb Deutschlands? Was kommt beim NAP Monitoring auf Unternehmen zu?
  • Welche Entwicklungen hin zu verbindlicheren Regelungen im Bereich Wirtschaft und internationale Menschenrechte gibt es aktuell?
  • Welche Unterstützungsmöglichkeiten für mittelständische Unternehmen der Energiespeicherbranche gibt es?

 

Anmelden können Sie sich über die BVES-Geschäftsstelle (Ansprechpartnerin: Valeska Gottke).

Wir freuen uns auf ihre Teilnahme.