Leclanché liefert ein 4,2 MWh Batterie-System für die grösste Elektro-Fähre der Welt

Der Schweizer Batteriehersteller Leclanché wurde als Lieferant eines Batterie-Systems für das grösste elektrisch angetriebene Fährschiff der Welt ausgewählt, das von der dänischen Werft Søby Shipyard Ltd gebaut wird. Das Schiff wird im Juni 2017 für den Transport von Fahrzeugen und Passagieren zwischen der Insel Ærø und dem dänischen Festland in Betrieb genommen. Leclanché zählt zu den Projektpartnern und wird gemeinsam mit seinem Partner Visedo ein elektrisches Antriebsystem für die Fähre liefern. Ausgerüstet mit einem 4,2 MWh-Batteriesystem von Leclanché wird das Schiff die weltweit grösste Fähre unter dem Aspekt der Batteriekapazität sein.

Das Vorhaben zählt zu den fünf Spitzenprojekten des mit 21 Millionen Euro ausgestatteten Horizon-2020-Programms der EU und ist Bestandteil des dänischen Natura-Projekts, das darauf abzielt, den Bewohnern der betroffenen Regionen umweltfreundliche Verkehrsmittel bereitzustellen.

TÜV Süd ist “Beste Zertifizierungsorganisation des Jahres”

TÜV SÜD mit dem ersten Standard für Energiespeichersysteme

Shenzhen, China/München, 09.06.2015, TÜV SÜD wurde bei dem in China abgehaltenen internationalen Kongress für Energiespeicherlösungen (China International Energy Storage Station Congress, ESSC) für seine Verdienste in diesem Bereich als „Beste Zertifizierungsorganisation des Jahres im Bereich Energiespeicher“ ausgezeichnet. Der ESSC zählt in China zu den renommiertesten Kongressen im Bereich der Energiespeicherlösungen.

Pressemitteilung TÜV Süd

EWeRK-Praktikerseminar “Speichertechnologien im gegenwärtigen Rechtsrahmen” am 26.06.2015 in Berlin

Das EWeRK veranstaltet am Freitag, 26.06.2015 ein Praktikerseminar zum Thema “Speichertechnologien im gegenwärtigen Rechtsrahmen: Diskriminierung oder Level Playing Field?”. Herr Dr. Mirko Sauer und Herr Johannes Riewe (EWeRK) werden zunächst Doppelbelastungen und Diskriminierungspotentiale beim Einsatz von Speichertechnologien darstellen. Anschließend wird Herr Claus Hodurek (50Hertz Transmission GmbH) aus Sicht der ÜNB zu Präqualifikationsanforderungen für Speichertechnologien Stellung nehmen. Hiernach erläutert Herr Urban Windelen (BVES) Probleme der Speicherbetreiber bei der Präqualifikation. Abschließend wird Herr Karsten Bourwieg (BNetzA, Referatsleiter Energierecht) Flexibilisierungspotentiale und Novellierungsbedarf im gegenwärtigen Rechtsrahmen darstellen.

BVES-Mitglieder nehmen zu dem vergünstigten EWeRK-Mitgliedstarif an dem Workshop teil.

GP JOULE präsentiert innovative Speichertechnologie

Schleswig-Holsteins erste P2G-Anlage in Betrieb

Reußenköge, 18. Mai 2015 – GP JOULE, der Spezialist für Erneuerbare-Energie-Projekte und intelligente Speichertechnologien, nimmt heute in Reußenköge (Nordfriesland) die erste Ausbaustufe des so genannten Stromlückenfüllers in Betrieb. Mit dieser Power-to-Gas-Anlage und dem dazugehörigen Konzept lassen sich zunehmende Schwankungen im Stromnetz ausgleichen – und damit eine der größten Herausforderungen der Energiewende lösen. Zunächst gehen vier PEM-Elektrolyseure mit jeweils fünf kW Leistung ans Netz – 36 baugleiche PEM-Elektrolyse-Stacks aus dem Hause GP JOULE werden folgen. Damit wird die Power-to-Gas-Anlage 200 kW stark sein.

YOUNICOS: “EUROPAWEIT ERSTES KOMMERZIELLES BATTERIEKRAFTWERK ERÖFFNET”

Europas erstes kommerzielles Batteriekraftwerk ging am 16.9.2014 im Beisein von Vizekanzler und Energieminister Sigmar Gabriel sowie Ministerpräsident Erwin Sellering erfolgreich ans Netz. Der 5 Megawatt Lithium-Ionen Speicher wurde vom Berliner Netz- und Speicherspezialisten Younicos konzipiert und kommt beim Schweriner Ökostromversorger WEMAG nun zum kommerziellen Einsatz: Mit der vollautomatischen Anlage stabilisiert erstmals in Europa eine eigenständige Batterie kurzfristige Schwankungen der Netzfrequenz mit Regelleistung. So sorgt sie dafür, dass Wind- und Sonnenstrom sicher in das bestehende Netz integriert werden können.

Younicos hat den Speicher innerhalb von zwölf Monaten schlüsselfertig errichtet. Im Inneren des etwa turnhallengroßen Gebäudes speichern 25.600 Lithium-Manganoxid-Zellen Strom in Millisekunden. Zelllieferant Samsung SDI garantiert die Leistung des Batteriekraftwerks für mindestens 20 Jahre. Fünf, jeweils vier Tonnen schwere Mittelspannungs-Transformatoren verbinden das Kraftwerk sowohl mit dem regionalen Verteilnetz als auch mit dem nahegelegenen 380-kV-Höchstspannungsnetz.