Foto: DLR

Wie Steine die Energiewende fördern können

Steine, Ziegel und Beton sind hervorragende Wärmespeicher. Forscher wollen diese Eigenschaft jetzt nutzen, um die Ertragsschwankungen von Windrädern und Solaranlagen auszugleichen.

Berlin, den 28. Juli 2017 – Ein Forscherteam von Siemens Gamesa, der Technischen Universität Hamburg-Harburg und des lokalen Versorgers Hamburg Energie wird demnächst am Rande des Hamburger Hafens 2000 Kubikmeter Naturstein – rechnerisch ein Würfel mit fast dreizehn Metern Kantenlänge – aufschütten, um damit Windstrom zu speichern.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel, der im Online-Magazin “Spiegel Online” erschienen ist.